FC Emmenbrücke 6:1 FC Willisau


Samstag, 3. Oktober 2020, 18:00 Uhr

 

Fussball, 2.Liga Interregional:

 

FC Emmenbrücke : FC Willisau 6:1 (4:0)

 

Bericht: Conny Graber

 

 

Zu wenig Gegenwehr

 

Nach der bisher schwächsten Saisonleistung musste der FC Willisau beim FC Emmenbrücke eine 1: 6-Niederlage hinnehmen. Die Partie war nach einer enttäuschenden Darbietung der Gäste bereits zur Pause entscheiden.

 

Die Partie zwischen Emmenbrücke und Willisau konnte erst mit 45-minütiger Verspätung angepfiffen werden, da das Schiedsrichtertrio aus dem Tessin wegen der witterungsbedingt schwierigen Anreise zu spät im Gersag eintraf. Mit diesem Umstand wusste das Heimteam ganz offensichtlich besser umzugehen. Die Gastgeber er griffen von Beginn weg die Initiative, agierten sehr ballsicher und mit viel Spielfreude. Die Gäste aus Willisau dagegen hatten grosse Mühe ins Spiel zu finden. Die logische Konsequenz des druckvollen Spiels des Heimteams war der 1: 0-Führungstreffer durch Robin Hrgota nach 15 Minuten. Symptomatisch für die Willisauer Darbietung in der ersten Halbzeit war der Treffer zum 2: 0 durch Elvis Bratanovic. Er traf völlig unbedrängt im Anschluss an einen flach getretenen Eckball, welcher unberührt durch den Strafraum gerollt war. Im Anschluss daran verzeichnete Liberat Gashi die einzige Willisauer Gelegenheit vor dem Seitenwechsel. Sein Flachschuss strich knapp am linken Torpfosten vorbei. Danach erspielten sich die Luzerner Vorörtler wieder mehrere gute Torchancen und verdienten sich so zwei weitere Treffer bis zur Pause. Immer wieder profitierte das Heimteam von der ungenügenden Rückwärtsbewegung des gesamten Willisauer Teams. Nach einer guten halben Stunde traf erneut Robin Hrgota zum 3: 0 und kurz vor der Pause erzielte Bojan Malbasic per Foulpenalty

das 4: 0.

 

Gashi: Erst Tor dann Gelb-Rot Die zweite Halbzeit verlief dann aus Willisauer Sicht lange Zeit etwas erfreulicher. Zwar mussten die Hinterländer schon kurz nach Wiederanpfiff das 0: 5 hinnehmen, doch dann kam das Team von Mirko Pavlicevic und Patrick Bussmann zum Ehrentreffer. In der 70. Minute verkürzte Liberat Gashi zum 1: 5 und unterstrich damit erneut, wie wichtig er als Skorer für diese Mannschaft ist. Umso ärgerlicher deshalb sein Verhalten in der Schlussminute, als er nach einem Penaltypfiff für den FC Emmenbrücke zu heftig reklamierte und zwei Gelbe Karten kassierte, welche den Platzverweis bedeuteten. Damit hat er seinem Team natürlich einen Bärendienst erwiesen, da er nun in der so wichtigen nächsten Partie gegen den FC Perlen-Buchrain wird zuschauen müssen. Der zum Foulpenalty angetretene Irakli Shekiladze sah seinen Penalty vom Willisauer Torhüter Jozsef Gyano zwar abgewehrt, doch den Nachschuss konnte er dann zum 6: 1-Endstand verwerten.

 

Keine Frage: Gegen diesen individuell äusserst stark besetzten FC Emmenbrücke dürfen die Willisauer verlieren. Dennoch war die Art und Weise doch ziemlich enttäuschend. Aus Willisauer Sicht gilt es nun, diese Partie möglichst schnell abzuhaken und den Fokus sofort auf den kommenden Samstag (18 Uhr, Schlossfeld) zu legen, wenn der FC Perlen-Buchrain im Luzerner Hinterland gastieren wird.

 

 

Emmenbrücke - Willisau 6: 1 (4: 0) Gersag. - 300 Zuschauer. - SR Cassiani. - Tore: 16. Hrgota 1: 0.19. Bratanovic 2: 0.33. Hrgota 3: 0.38. Malbasic (Foulpenalty) 4: 0.49. Bratanovic 5: 0.70. Gashi 5: 1.90. Shekiladze 6: 1. - Emmenbrücke: Jasarevic; Ramadani, Fisnik Hasanaj, Riedweg (72. Dervenic), Trajkovik (60. Geri); Malbasic (68. Mesic), Nabarro, Huruglica (72. Peric), Shekiladze; Hrgota, Bratanovic (72. Barmettler). - Willisau: Gayos; Etemi, Imgrüt, Florin Hasanaj, Predrag Karajcic; Dahinden; Waltisberg (36. Lang), Brzina (74. Brun), Daka (67. Rudaj), Zeljko Karajcic (83. Nexhipi); Gashi. - Bemerkung: 90. Platzverweis Gashi (Gelb-Rot). 90. Gyano hält Foulpenalty von Shekiladze, dieser verwertet jedoch den Nachschuss.