FC Eschenbach : FC Willisau


Samstag, 15. Juni 2019, 18:00 Uhr

 

Fussball, 2.Liga Interregional:

 

FC Eschenbach – FC Willisau 3:1 (1:1)

 

Bericht: Conny Graber

 

 

Der FC Willisau findet im letzten Saisonspiel nicht mehr auf die Siegesstrasse zurück. Nach einer insbesondere in der zweiten Halbzeit dürftigen Leistung unterliegen die Willisauer dem Schlusslicht Eschenbach mit 1:3.

 

Das Willisauer Trainerduo Roger Felber und Reto Purtschert war wahrlich nicht zu beneiden. Aus diversen Gründen hatten sie im letzten Saisonspiel zahlreiche Absenzen zu beklagen und mussten ihr Team erneut auf einigen Positionen umstellen. Entsprechend war man sich bewusst, dass die Aufgabe beim Tabellenletzten sicher nicht zu einem Spaziergang verkommen würde. In diesem Kehrausspiel, in welchem der FC Eschenbach vor der Partie zahlreiche Spieler verabschiedete, strebten die Gastgeber den ersten Vollerfolg in dieser Spielzeit an, nachdem sie diesen in den letzten Wochen mehrmals nur knapp verpasst hatten. Bereits früh im Spiel bekam der FC Eschenbach einen fragwürdigen Penalty zugesprochen. Die Szene ereignete sich nicht im Kampf um den Ball, sondern beim Zurückeilen in den Strafraum. Nichtsdestotrotz durfte der scheidende Eschenbacher Captain Peter Mazoll zu diesem Elfmeter antreten und verwandelte diesen sicher zur 1:0-Führung für das Heimteam. Vor der Pause begegneten sich die beiden Mannschaften weitgehend auf Augenhöhe. Es war eine faire Affiche, in der das spielerische Element im Vordergrund stand und nicht mehr die ganz harten Zweikämpfe geführt wurden. Die Gäste hatten einige Gelegenheiten, den frühen Rückstand wettzumachen, doch scheiterten sie bei ihren Aktionen immer wieder am stark spielenden Eschenbacher Torhüter Remo Troxler. So auch Zeljko Karajcic mit einem Distanzschuss fast von der Mittellinie, welchen Troxler mit einer starken Reaktion zur Ecke klären konnte. Diese wurde dann wiederum von Zeljko Karajcic ausgeführt und nach einer unübersichtlichen Situation fand der Ball den Weg ins Tor zum verdienten 1:1-Ausgleich.

 

Entscheidung nach der Pause

Konnte das ersatzgeschwächte Willisauer Team das Spiel in der ersten Halbzeit noch offen gestalten, war die zweite Hälfte eine klare Angelegenheit für den Gastgeber. Innerhalb von zehn Minuten zog das Heimteam vorentscheidend auf 3:1 davon und profitierte dabei auch von Willisauer Unzulänglichkeiten in der Defensive. Zuerst traf Dominik Höltschi mit einem Kopfball zum 2:1 und nur kurze Zeit später tauchte Robin Niederberger alleine vor Torhüter Jonas Achermann auf und erzielte den Treffer zum 3:1. Damit war das Spiel praktisch gelaufen. Der FC Eschenbach verwaltete mit der Führung im Rücken das Resultat und den Gästen fehlten an diesem Abend die spielerischen Mittel, um noch einmal in die Partie zurückzukommen. So blieb es schlussendlich beim verdienten 3:1-Erfolg für die Seetaler.

 

Als Aufsteiger die Klasse gehalten

Für den FC Willisau endete damit die Saison in der 2.Liga interregional mit einem enttäuschenden Ergebnis. Nachdem man in der sehr erfolgreich verlaufenen Vorrunde sicher einige Male das notwendige Wettkampfglück auf der eigenen Seite hatte, war es im Frühling genau umgekehrt. Dieses letzte Saisonspiel war somit das Spiegelbild der unglücklich verlaufenen Rückrunde. Was bleibt, ist aber trotz allem der gute 6. Schlussrang. Nachdem der Verein nach Aufstiegen in der Vergangenheit jeweils postwendend wieder den Gang in die 2.Liga regional antreten musste, schafften es Roger Felber und Reto Purtschert, den FC Willisau durch eine weitgehend sorgenfreie Saison zu führen. Entsprechend darf die Platzierung in der vorderen Tabellenhälfte als sehr schöner Erfolg gewertet werden.

 

 

Eschenbach – Willisau 3:1 (1:1) Weiherhus. – 145 Zuschauer. – SR Aygün. – Tore: 11. Mazoll (Foulpenalty) 1:0. 43. Zeljko Karajcic 1:1. 50. Höltschi 2:1. 55. Niederberger 3:1. – Eschenbach: Troxler; Walker, Camenzind, Ueberschlag, Honauer; Arnold, Emmenegger, Mazoll (90. Bächler), Niederberger; Stocker (77. Peter); Höltschi. – Willisau: Achermann; Kohler, Prendi, Wirz, Setz (86. Gerber); Zeljko Karajcic, Burri, Rudaj, Predrag Karajcic (61. Chovancak); Etemi (76. Tschopp), Müller (61. Steiger).