FC Willisau : FC Brunnen


Samstag, 22. August 2020, 18:00 Uhr

 

Fussball, 2.Liga Interregional:

 

FC Willisau : FC Brunnen 1:3 (1:1)

 

Bericht: WillisauerBote

 

 

Die Durchschlagskraft fehlte

 

Die Willisauer verlieren zum Auftakt der Meisterschaft auf eigenem Platz mit 1:3 gegen Brunnen. Trotz eines sehenswerten Tores von Ndue Daka zum zwischenzeitlichen Ausgleich kurz vor der Pause müssen die Hinterländer schliesslich als Verlierer vom Platz.

 

 

Die Willisauer erlebten keine optimale Saisonvorbereitung. Nach dem Rücktritt des Trainerduos Hasan Özoglu/ Altan Göltepe übernahm das neue Gespann mit Mirko Pavlicevic und Patrick Bussmann erst zu Beginn der vergangenen Woche. Aufgrund der besonderen Umstände war man gespannt auf den Auftritt der Hinterländer im Heimspiel gegen den FC Brunnen.

 

Die Schwyzer kamen deutlich besser ins Spiel und trafen bereits in der 3.Minute den Pfosten des von Jonas Achermann gehüteten Willisauer Tors. In der 14.Minute eine weitere Schrecksekunde für den FCW-Schlussmann. Eine eigentlich harmlose Flanke rutschte ihm durch die Finger, doch Achermann konnte den Ball gerade vor dem Übertreten der Linie behändigen. Unter dem Strich konnten die Willisauer eine gewisse Verunsicherung aber nicht kaschieren. Das Heimteam suchte im Spielaufbau oft Ndue Daka, welcher die Bälle dann in die Tiefe spielte. Wirklich gefährliche Angriffe konnten die Hinterländer aber lange nicht initiieren. Es waren die Brunner, die das Spielgeschehen bestimmten und in der 26. Minute waren sie erfolgreich. Nach einem tollen Diagonalpass von Yahia Abaida zog Pascal Odermatt über die rechte Angriffseite davon. Mit seiner Flanke fand er Matej Schwendt, der ziemlich unbedrängt zum Führungstreffer einnetzte. Danach fanden die Willisauer etwas besser ins Spiel. Kurz vor der Pause gelangte Ndue Daka etwa 20 Meter vor dem Tor an den Ball. Er legte sich diesen zurecht und traf wunderbar in den rechten Winkel zum Ausgleich.

 

Gepusht von diesem Erfolgserlebnis startete das Heimteam gut in die zweite Halbzeit. Immer wieder suchten die Willisauer ihre Flügelspieler und Captain Zeljko Karajcic im Angriffzentrum. Den meisten Aktionen fehlte es aber an der nötigen Durchschlagskraft. Die Gäste ihrerseits kamen immer wieder zu Chancen öfter auch im Anschluss an stehende Bälle. In der 75.Minute dann die neuerliche Führung für die Schwyzer: Der eingewechselte Jonas Truttmann drang über die rechte Seite in den Willisauer Strafraum ein und legte zurück. Erneut stand Schwent am richtigen Ort und wiederum verwandelte er die perfekte Vorlage sicher. Die Platzherren waren in der Folge zu keiner echten Reaktion fähig. Im Gegenteil: Nach einem weiten Ball in der Nachspielzeit konnte FCW-Innenverteidiger Manuel Dahinden nicht richtig klären, Jonas Truttmann zog aufs Tor und erzielte den 1:3-Schlussstand.

 

«Die Jungs haben es versucht», resümierte Willisaus Trainer Mirko Pavlicevic unmittelbar nach Schlusspfiff. «Aber das fehlende Selbstvertrauen war nicht zu übersehen.» Es sei schwierig gewesen, das Team in der kurzen Zeit, die ihm geblieben sei, auf das Spiel einzustellen. Dennoch sah der 54-Jährige auch positive Aspekte. «Kämpferisch kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Aber in der Offensive hat uns ganz klar die Durchschlagskraft gefehlt.» Gelegenheit zur Rehabilitation haben die Willisauer am kommenden Samstag. Dann treffen sie in Lugano auf das Team Ticino U21.

 

 

Willisau – Brunnen 1:3 (1:1) Schlossfeld. – 250 Zuschauer. – SR Driussi. – Tore: 26. Schwendt 0:1. 43. Daka 1:1. 75. Schwendt 1:2. 90. Jonas Truttmann 1:3. – Willisau: Achermann; Predrag Karajcic, Imgrüt, Dahinden, Setz (82. Müller); Waltisberg (82. Shams), Wirz, Rudaj (74. Nexhipi), Daka, Lang; Zeljko Karajcic. – Brunnen: Suter; Odermatt, Jöhl (73. Januzi), Camenzind, Sahin; Julian Truttmann (73. Toski), Heinzer, Steiner (85. Betschart), Abaida, Viola (73. Jonas Truttmann); Schwendt (90. Inderbitzin).