FC Willisau - FC Ibach


Samstag, 10. November 2018, 18 Uhr

 

Willisau nimmt erste Cup-Hürde

 

Cup-Qualifikation, 2. Liga Interregional

FC Willisau - FC Ibach 4:1 (2:0)

 

Bericht: Conny Graber

 

Der FC Willisau übersteht die 1. Vorrunde der Cup-Qualifikation dank einem 4:1 Heimerfolg gegen den FC Ibach. Da der Gastgeber zahlreiche hochkarätige Chancen ausliess, blieb die Partie bis in die Schlussminuten offen.

 

Im letzten Spiel vor der Winterpause empfing das Team von Roger Felber und Reto Purtschert in der 1. Vorrunde der Cup-Qualifikation den FC Ibach. In der Meisterschaft trennten sich die beiden Kontrahenten Anfang September 3:3 Unentschieden. Der FC Ibach hat vor einigen Wochen den Trainer gewechselt und sich danach kontinuierlich gesteigert. Dies war für den FC Willisau Warnung genug, auch noch die letzte Aufgabe des Jahres konzentriert anzugehen.

 

Als Marko Mijatovic in der 12. Minute mittels Foulpenalty das 2:0 für den Gastgeber erzielte, hatten wohl nur noch die wenigsten Zuschauer damit gerechnet, dass die Partie trotzdem bis zum Ende spannend bleibt. Der FC Willisau wusste in den ersten zwanzig Minuten vollauf zu überzeugen. Der Gegner wurde unter Dauerdruck gesetzt und das Spiel fand praktisch nur in einer Platzhälfte stat. Kurz vor dem Penaltytreffer zeichnete sich bereits Zeljko Karajcic für die Willisauer 1:0 Führung verantwortlich. Nach der hervorragenden Startphase flachte das Spiel zusehends ab. Die Gangart wurde ruppiger und der Schiedsrichter verteilte beidseitig fleissig gelbe Karten. Kein Wunder also, dass auf beiden Seiten je ein Spieler vorzeitig mit gelb-rot vom Platz musste. Kurz vor der Pause traf es den Ibächler Miroslav Pastva und nach einer guten Stunde dann auch den Willisauer Predrag Karajcic.

In der zweiten Halbzeit wusste der FC Willisau die sich bietenden Räume immer wieder für hervorragend ausgespielte Konterangriffe zu nutzen. Es muss aber schon fast als fahrlässig bezeichnet werden, wie die Willisaur Angreifer im Abschluss sündigten. Ein ums andere Mal scheiterte man in aussichtsreichsten Positionen vor dem gegnerischen Torhüter, weil viel zu kompliziert und teilweise auch zu überheblich agiert wurde. Als der FC Ibach zehn Minuten vor Schluss praktisch aus dem Nichts auf 2:1 verkürzen konnte, musste man befürchten, dass sich die zahlreichen ausgelassenen Möglichkeiten doch noch rächen könnten. Zwar lancierte der FC Willisau auch nach dem Anschlusstreffer weitere Konterangriffe, aber der Ball wollte den Weg ins Tor einfach nicht finden. Die Kaltblütigkeit des verletzten Willisauer Topskorers Christian Binde hätte dem Team in dieser Phase gutgetan. Gleich zu Beginn der Nachspielzeit hatten die Gäste dann noch die grosse Möglichkeit zum Ausgleich, als ein Abschluss des Schwyzer Angreifers die Latte streifte. Dies war dann aber sogleich die letzte Gelegenheit für die Gäste. In den letzten Minuten fielen dann die Willisauer Treffer doch noch. Zuerst traf Ndue Daka, uneigennützig bedient von Captain Marko Mijatovic und danach traf Nachwuchsmann Tobias Müller zum 4:1 Endstand. Er zeigte dabei seinen Teamkollegen was Effizienz vor dem gegnerischen Tor ist. Erst kurz zuvor eingewechselt, brauchte er nämlich nur diese eine Chance für seinen Treffer.

 

Dank dieses Cuperfolges ist der FC Willisau seit nun mehr 23 Spielen auf dem heimischen Schlossfeld unbesiegt. Ganz generell dürfen die Verantwortlichen und die Spieler auf ein überragendes Jahr 2018 zurückblicken. Nach dem IFV-Cupsieg und dem Aufstieg in die 2. Liga interregional im Sommer, zeigte der FC Willisau auch eine Liga höher eine tolle Vorrunde und überwintert nun auch in der Cup-Qualifikation. Viel mehr geht nun wirklich nicht!

 

Schlossfeld. - 120 Zuschauer. - SR Omlin. - Tore: 10. Zeljko Karajcic 1:0. 12. Mijatovic (Foulpenalty) 2:0. 82. Sejdiji 2:1. 92. Daka 3:1. 95. Müller 4:1. - Willisau: Achermann; Dahinden, Fischer, Ostojic, Predrag Karajcic; Kohler (82. Salihaj), Wirz, Mijatovic, Zeljko Karajcic (93. Müller); Rudaj (69. Vogel), Daka.- Ibach: Salajka; Matoshi, Osella, Annen, Lüönd; Marclay (62. Auf der Maur), Manuel Reichmuth, Pastva, Schäuble (62. Schlegel); Sejdiji, Jurca (62. Schmidiger). - Bemerkungen: 29. Pfostenschuss Rudaj. 42. Platzverweis Pastva (gelb-rot). 53. Lattenschuss Daka. 66. Platzverweis Predrag Karajcic (gelb-rot).