FC Rotkreuz : FC Willisau


Sonntag, 6. Oktober 2019, 16:00 Uhr

 

Fussball, 2.Liga Interregional:

 

FC Rotkreuz - FC Willisau 3:0 (1:0)

 

Bericht: Conny Graber

 

 

Kein Ertrag im Spitzenkampf

 

Im neunten Spiel der laufenden Meisterschaft mussten die Willisauer den Platz erstmals als Verlierer verlassen. Beim Spitzenspiel am Sonntag in Rotkreuz avancierte der dreifache Torschütze Balu Ndoy zum Matchwinner für die ambitionierten Zuger.

 

 

Daran hatten vor Saisonbeginn wirklich nur die grössten Optimisten geglaubt: Der FC Willisau durfte am Sonntag im Rahmen der 9. Runde auswärts beim FC Rotkreuz zu einem echten Spitzenspiel antreten. Hatte dies beim Aufsteiger aus dem Kanton Zug aufgrund des stark besetzten Kaders noch erwartet werden können, so kommt die sehr gute Willisauer Platzierung doch einer grösseren Überraschung gleich. Für die Hinterländer war das natürlich die optimale Ausgangslage für dieses Spitzenspiel. Sie hatten rein gar nichts zu verlieren, wollten ihre Haut aber so teuer wie möglich verkaufen. 

 

Willisauer Ausgleich annulliert

Wie gross der Respekt der Zuger vor den Willisauern war, zeigte die Tatsache, dass sich das Heimteam für den Kunstrasen als Spielfeldunterlage entschied und sich so wohl den entscheidenden Vorteil erhoffte. Es waren dann auch die Gastgeber, welche zu Beginn der Partie ballsicherer agierten und die Spielkontrolle übernahmen. Die Gäste standen aber kompakt und liessen die gefährlichen Zuger Angreifer vorerst nicht zur Entfaltung kommen. Allerdings tat sich das Team von Trainer Roger Felber bei eigenem Ballbesitz schwer und verzeichnete viele unnötige Ballverluste. Nach 20 Minuten hebelte dann ein Angriff über die linke Angriffsseite die Willisauer Defensive aus und im Angriffszentrum trat erstmals Balu Ndoy in Aktion, welcher die Hereingabe eiskalt in den Maschen versenkte. Die Gäste liessen sich von diesem Rückstand nicht beirren und lieferten insbesondere in den letzten 20 Minuten vor der Pause eine richtig gute Partie ab. Die Möglichkeiten zum Ausgleich waren durchaus vorhanden, doch den Abschlüssen war kein Erfolg beschieden. Und als der Ball dann doch einmal im Tor des Heimteams lag, hatte der Schiedsrichter etwas dagegen und annullierte den vermeintlichen Willisauer Ausgleichstreffer aufgrund einer äusserst umstrittenen Offsideentscheidung. 

 

Kein echtes Mittel gefunden

Als kurz nach dem Seitenwechsel die Willisauer bei einem gegnerischen Eckball zu wenig aufmerksam verteidigten, war wiederum Balu Ndoy zur Stelle und erhöhte auf 2:0 für die Gastgeber. Da

mit erschwerte sich die Aufgabe für die Gäste noch einmal deutlich. Die Hinterländer fanden vorerst auch kein Rezept, um noch einmal ins Spiel zurückzufinden. Im Gegenteil: Die Partie war nun äusserst zerfahren und geprägt von vielen Foulspielen, sodass lange Zeit kein richtiger Spielfluss mehr aufkam. Der eingewechselte Albert Rudaj hatte eine Viertelstunde vor Schluss dann die ganz grosse Möglichkeit, noch einmal Spannung in das Spiel zurückzubringen. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite scheiterte er alleinstehend und aus kürzester Distanz am ehemaligen Schötz­ Goalie im Rotkreuzer Tor, Aaron Hönger. Als die Wilisauer in der Schlussphase umstellten und alles auf eine Karte setzten, traf Balu Ndoy noch ein drittes Mal und kürte sich so endgültig zum Spieler des Tages. Alles in allem gesehen kamen die Zuger zu einem sicherlich verdienten, aber letztlich wohl etwas zu hoch ausgefallenen Sieg.

 

 

Rotkreuz – Willisau 3:0 (1:0) Sportpark, Kunstrasen. – 300 Zuschauer. – SR Bartolo. – Tore: 21. Ndoy 1:0. 49. Ndoy 2:0. 79. Ndoy 3:0. – Rotkreuz: Hönger; Mattia Palatucci, Da Silva, Marinkovic, Savanovic; Tavares (89. Tramontano), Nabarro, Campello, Dos Santos (91. Mehicic); Davide Palatucci, Ndoy (91. Emini).– Willisau: Bolliger; Predrag Karajcic (78. Lang), Mijatovic, Ostojic, Kohler; Frey, Bühler (60. Rudaj), Wirz (89. Salihaj), Daka, Zeljko Karajcic; Binde.