SC Obergeissenstein - FC Willisau


Samstag, 28. Mai 2017, 18 Uhr

 

Das Ende der Siegesserie

 

2. Liga Regional

SC Obergeissenstein - FC Willisau 2:1 (1:1)

 

Bericht: Raphael Bättig

 

Nach fünf Siegen in Folge verliert der FC Willisau ein kampfbetontes Spiel auswärts gegen den SC Obergeissenstein. Da Gunzwil und Aegeri ihre Spiele gewannen, liegen die Willisauer vor der letzten Runde «nur» noch auf Rang 5.

 

Das Fanionteam des FC Willisau musste am Samstagabend nach zuletzt sehr überzeugenden Mannschaftsleistungen gegen die Stadtluzerner aus Obergeissenstein wieder eine Niederlage hinnehmen. In einem sehr kampfbetonten Spiel bekundete das Team des Trainerduos Felber/Bühler bei heissen Temperaturen und schwer bespielbarem Kunstrasen Mühe, gegen die aggressiven Hausherren ins Spiel zu finden. Der frühe Führungstreffer der Gastgeber konnte zwar innert Kürze egalisiert werden – auf den zum 2:1 verwandelten Handspenalty konnten die Willisauer jedoch nicht mehr reagieren. Mit der Niederlage im zweitletzten Saisonspiel ist der Aufstiegszug nun definitiv abgefahren. Wie sich am Sonntag zeigte, hätte daran allerdings auch ein Sieg nichts mehr geändert: Altdorf besiegte Emmen mit 3:0 und sicherte sich den Aufstieg in die 2. Liga, interregional.

 

Zu zweikampfschwach

Schon zu Beginn der Partie war klar, dass die Gastgeber den Weg zum Erfolg über hart geführte Zweikämpfe und weniger über ein gepflegtes Passspiel suchen würden. Diese Aggressivität führte dazu, dass die Willisauer nicht wie in den letzten Spielen über schnelle Kombinationen den Weg zum Erfolg finden konnten. Stattdessen verloren die Grafenstädter vor allem in der ersten Halbzeit zu viele Zweikämpfe und agierten in vielen Situationen zu ungenau. Der Führungstreffer der Platzherren resultierte

bezeichnenderweise aus einem Abstimmungsfehler in der Willisauer Hintermannschaft, nach welchem Marc Wattenberg den Ball nur noch ins leere Tor einschieben musste. Auch wenn Manuel Dahinden nach einem Eckball nur wenige Minuten später die Partie ausgleichen konnte, schafften es die Willisauer in der ersten Halbzeit nicht, die Kontrolle in einem zerfahrenen Spiel zu erlangen. Mit einem gesamthaft gerechten Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

 

Entscheidung durch Elfmeter

Da auf dem sehr schnellen Kunstrasen beide Mannschaften in spielerischer Hinsicht Probleme bekundeten und nur wenige aussichtsreiche Torchancen herausgespielt wurden, war es symptomatisch, dass diese Partie mittels eines umstrittenen Handspenaltys entschieden wurde: Nach einem Klärungsversuch flog der Ball Michael Bättig unglücklich an den angelegten Arm – der Pfiff ertönte trotzdem. Den fälligen Penalty verwandelte erneut Wattenberg souverän. Die Willisauer waren im Anschluss bemüht und konnten sich auch diverse Chancen erspielen. Zudem wurden zwei heikle Situationen im OG-Strafraum durch das Schiedsrichtertrio nicht geahndet. Da die Angriffsbemühungen der Grafenstädter in der Schlussphase zu ungenau zu Ende gespielt wurden, kamen die Platzherren zu einem knappen Sieg.

 

Nach dem bescheidenen Auftritt der Willisauer gilt es nun, beim letzten Spiel dieser Saison am Samstag, 10. Juni, zu Hause gegen den FC Küssnacht wieder an die vorherigen Leistungen anzuknüpfen und die Spielzeit mit einem Sieg versöhnlich abzuschliessen.

 

Wartegg. – 140 Zuschauer. – SR Ukaj. – Tore: 10. Wattenberg 1:0, 18. Dahinden 1:1, 54. Wattenberg (FE) 2:1. – SC OG: Schrader; Albisser, Scherer, Meier, Günther, Wattenberg (64. Zai), Bussmann (90. Paci), Stalder (60. Pauchard), Mutter, Lingg, Illi, – Willisau: Bolliger; Eugster (75. Salihaj), Ostojic, Mijatovic, Dahinden; Michael Bättig, Raphael Bättig (69. Kohler), Daka, Karajcic; Binde, Bühler.