FC Willisau - FC Aegeri


Freitag, 8. Juni 2018, 20.15 Uhr

 

Ein perfekter Heimabschluss

 

2. Liga Regional

FC Willisau - FC Aegeri 2:1 (0:0)

 

Bericht: Peter Arnold

 

Champions, Champions sangen die Spieler des FC Willisau nach dem Spiel auf dem Rasen, später in der Garderobe und im Clubhaus. Mit einem Heimsieg verabschiedete sich der 2.-Liga-Meister auf dem Schlossfeld von seinem Heimpublikum.

 

Vor dem Spiel wurden Luca Roth und der langjährige Masseur und Begleiter Kurt Fähndrich verabschiedet. Mit Freude erwarteten die Zuschauer danach das Spiel der beiden besten Mannschaften der 2. Liga. Auch wenn die Ausgangslage klar war – der Aufstieg stand für beide Mannschaften schon vor dem Spiel fest und der Regionalmeistertitel für die Willisauer war aufgrund des grossen Punktevorsprungs bereits vergeben – zeigten die beiden Mannschaften eine engagierte und gute Partie. Aegeri, eine robuste Mannschaft mit einer klaren Spielstruktur, fand etwas besser ins Spiel und hatte zu Beginn mehr Ballbesitz. In der 8. Minute vergab Linus Pfrunder die erste gute Tormöglichkeit für die Gäste. Ab der 20. Minute steigerte sich das Heimteam und gestaltete das Geschehen ausgeglichen. Vasco Ostojic, Ndue Daka und zweimal Christian Binde vergaben vor der Pause gute Möglichkeiten für das Heimteam, während die Gäste ihrerseits zu zwei guten, aber ungenutzten Abschlussmöglichkeiten kamen.

Turbulente Schlussphase

Nach der Pause erwischte das Heimteam den besseren Start. Die Mannschaft von Roger Felber und Gody Bühler agierte dominanter und erhöhte den Druck auf den Gegner. Christian Binde traf in der 48. Minute nur die Latte und Elias Kohler scheitere kurz danach nur knapp am gegnerischen Torhüter Dragan Dunjic. In der 57. Minute war es wiederum Elias Kohler, welcher nach gutem Kombinationsspiel zu einer aussichtsreichen Torchance kam – der Ball landete schliesslich an der Torumrandung. Nur zwei Minuten später bediente der spielfreudige Jonas Bühler den mitgelaufenen Christian Binde mustergültig. Der Torjubel erstickte aber im Keim, weil der Schiedsrichter eine Abseitsposition ahndete. Nach Ablauf einer Stunde meldeten sich auch die Gäste im Spiel zurück. Michael Schwarzenberger scheiterte mit einem Kopfball am Willisauer Torhüter Philipp Bolliger. In der 70. Minute wurden die Willisauer für ihren guten Auftritt belohnt. Ein schneller Angriff über mehrere Positionen führte über Jonas Bühler zu Christian Binde. Der Toptorschütze der Liga liess sich die Chance nicht nehmen und erzielte überlegt den verdienten Führungstreffer für die Heimmannschaft. Beide Teams versuchten, sich in der unterhaltsamen Schlussphase weitere Möglichkeiten zu erspielen. In der 86. Minute profitierte Linus Pfrunder von einer Unaufmerksamkeit in der Willisauer Hintermannschaft und realisierte den Ausgleich für die Gäste. Das Heimteam zeigte aber noch einmal eine Reaktion und konnte in der allerletzten Minute des Spiels doch noch den Siegtreffer erzielen. Einmal mehr war es Christian Binde, der den perfekten Schlusspunkt unter eine perfekte Saison setzte.

 

Feuerwerk, Applaus und Pokal

Der Jubel kannte anschliessend keine Grenzen. Mit Feuerwerk und unter dem grossen Applaus der Zuschauer konnte die Mannschaft den Pokal für den Regionalmeistertitel entgegennehmen. Aufstieg in die 2. Liga interregional, IFV-Cupsieg, Regionalmeistertitel. Die erste Mannschaft des FC Willisau und ihre Trainer Roger Felber und Gody Bühler haben eine herausragende Saison gespielt. Im letzten Meisterschaftsspiel der Saison trifft der FC Willisau heute Dienstag, um 20 Uhr, auswärts auf die zweite Mannschaft des SC Cham.

 

Schlossfeld. – 200 Zuschauer. – SR Hasanaj. – Tore: 70. Binde 1:0. 86. Pfrunder 1:1. 90. Binde 2:1. – Willisau: Bolliger; Dahinden, Ostojic, Mijatovic, Roth; Paluca (64. Christen), Prendi (81. Salihaj), Daka, Kohler (75. Tschopp); Binde, Bühler. – Aegeri: Achermann; Christen (73. Roth), Vogel, Ostojic, Dahinden; Karajcic, Daka, Preni (67. Salihaj), Kohler; Bühler, Paluca (79. Tschopp). Aegeri: Dunjic; Meier, Becirbasic (66. Bürgi), Marco Schwarzenberger, Ott; Lüönd (75. Pereira), Rogenmoser (63. Djakovic), Salatic, Savanovic; Michael Schwarzenberger, Pfrunder.