FC Kickers Luzern - FC Willisau


Samstag, 12. August 2018, 17.15 Uhr

 

Ein Willisauer Zeichen der Stärke

 

2. Liga Interregional

FC Kickers Luzern - FC Willisau 1:5 (1:2)

 

Bericht: Martin Steiner

 

Aufsteiger Willisau setzt gleich zum Saisonauftakt ein Ausrufezeichen. Die Hinterländer siegten auswärts gegen Absteiger Kickers Luzern deutlich mit 5:1.

 

Nach der intensiven Vorbereitungszeit brannten die Willisauer darauf, sich in der neuen Liga zu beweisen. Das Duell mit 1.-Liga-Absteiger Kickers Luzern war gleich ein richtiger Gradmesser zum Start. Eine Aufgabe, die der Aufsteiger mit Bravour meisterte.

Die Stadtluzerner gingen am Samstagabend früh in Führung. Der FCW fand jedoch dank einer Penalty-Doublette noch vor der Pause auf die Siegerstrasse. Nach dem Seitenwechsel drehten die Willisauer weiter auf und feierten am Ende einen verdienten Auswärtserfolg.

 

Binde vom Punkt

Die Willisauer starteten gut. Die Gäste spielten von Beginn an mutig nach vorne und kamen in den Startminuten zu den ersten Abschlussversuchen. Das frühe Tor fiel jedoch auf der Gegenseite. Eine Hereingabe von der linken Angriffsseite landete nach einem Abpraller genau vor den Füssen von Sandro Villiger. Der Kickers-Angreifer verwertete den Ball zur 1:0-Führung. Nach dem Gegentor liessen die Willisauer etwas nach. Die Gastgeber waren nun besser organisiert und setzen ihren Gegner immer mehr unter Druck. Die Hinterländer hielten jedoch gut dagegen und schafften noch vor der Pause die Wende. Einen Willisauer Distanzschuss wehrte ein Luzerner unglücklich mit der Hand ab. Den fälligen Handelfmeter verwandelte Christian Binde zum Ausgleich. Und kurz vor dem Pausenpfiff zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Penaltypunkt. Zeljko Karajcic war von Kickers-Torhüter Nikolai Strässle im Strafraum regelwidrig gestoppt worden. Binde entschied sich wieder für die linke Torecke und traf zur Willisauer Pausenführung.

 

Ungefährdeter Sieg

Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel gelang den Willisauern der nächste Treffer. Ein weites Zuspiel von Verteidiger Dominik Vogel konnte Zeljko Karajcic in den Lauf mitnehmen und zum 3:1 verwerten. Dieser Treffer verlieh dem Aufsteiger noch mehr Sicherheit. Etwa zehn Minuten später war es wiederum Vogel, der mit einem zielgenauen Zuspiel über die gegnerische Verteidigungsreihe das nächste Willisauer Tor einleitete. Diese schöne Vorarbeit vollendete Christian Binde in bester Torjägermanier. Die Willisauer strotzten nun vor Selbstbewusstsein und liessen in der verbleibenden Spielzeit nichts mehr anbrennen. In der Schlussphase krönte Binde seine starke Leistung mit dem vierten persönlichen Treffer. Eine Freistosshereingabe verlängerte er mittels Kopfball über den Torhüter hinweg ins Tor.

 

Nach dem schwierigen Start kamen die Willisauer stark zurück. Insbesondere der frühe Treffer in der zweiten Hälfte war wichtig für die Moral. Danach hatten die Gäste alles im Griff und mussten ihrem Gegner kaum noch Tormöglichkeiten zugestehen.

Mit dieser Leistung hat der FCW gleich zum Saisonauftakt bewiesen, dass er in diese Liga gehört. Nun heisst es, diesen ersten Eindruck auch in den kommenden Partien zu bestätigen.

 

Jubiläum und Cup-Highlight

Am kommenden Wochenende feiert der FC Willisau sein 80-jähriges Bestehen. Dies ist der perfekte Rahmen für das Cupspiel der 1. Mannschaft. Die Willisauer empfangen am Samstag (14.30 Uhr, Schlossfeld) in der 1. Runde des Helvetia Schweizer Cups den FC Breitenrain aus der Promotion League (Vorverkauf auf ticketcorner.ch). Der FC Willisau freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher auf dem Schlossfeld. 

 

Tribschen. – 200 Zuschauer. – SR Müller. – Tore: 12. Villiger 1:0. 35. Binde (Handspenalty) 1:1. 45. Binde (Foulpenalty) 1:2. 47. Zeljko Karajcic 1:3. 60. Binde 1:4. 81. Binde 1:5. – Kickers Luzern: Strässle; Munduki, Philippe Fischer, Dere (75. Opoku), Kidane; Bläsi (55. Carvalho), Brzovic, Abaidia (21. Blagojevic), Jan Fischer (64. Zeder); Würmli, Villiger. – Willisau: Bolliger; Vogel, Ostojic, Sandro Fischer, Dahinden; Zeljko Karajcic (77. Brun), Wirz, Daka (88. Prendi), Mijatovic, Kohler (83. Salihaj); Binde (86. Müller).